search_icon
()
arrow_white

Für Fijalek und Bryl ist das Warten endlich vorbei

13.03.2020 - Vienna, Austria

Nach vier Silbermedaillen holten die Polen mit ihrem Sieg in Doha endlich Gold nach Hause

Grzegorz Fijalek und Michal Bryl spielten in den letzten zwei Jahren in vier Goldmedaillenspielen der World Tour, darunter beim Vienna Major und beim World Tour Finale in Hamburg, beides in 2018. In allen Turnieren mussten sich die Beach-Fixstarter jedoch mit Silber zufriedengeben.

Das olympische Jahr 2020 brachte nun die erhoffte Wende für das polnische Duo. Nach einem Sieg beim Vier-Sterne-Turnier nur für Männer in Doha, Katar, standen die zwei endlich gemeinsam ganz oben auf dem Podium.

Die Europäer waren dabei aber gleichzeitig Spielverderber in Doha, da sie durch ihren Gewinn eine unglaubliche Turnier-Sensationen vereitelten: Die Mexikaner Josue Gaxiola und Jose Rubio, die in der Qualifikation starteten gewannen in einem unglaublichen Run sechs ihrer acht Spiele, eliminierten die Schweizer Adrian Heidrich/Mirco Gerson, Tri Bourne/Trevor Crabb aus den USA, die Weltmeister Oleg Stoyanovskiy  und Viacheslav Krasilnikov aus Russland sowie Brasiliens Dreamteam Evandro Goncalves und Bruno Schmidt.

 

Selbst im Finale bewiesen die Mexikaner noch Nerven und zogen ihr Wunderspiel durch, das Resultat:  ein erster Satz gegen die Polen mit einem 21:16-Sieg.  Aber Fijalek und Bryl erlangten ihre Form zurück und sicherten sich ihre erste Goldmedaille als Team durch den Gewinn der nächsten beiden Sätze 21-19, 15-11.

„Wir haben das Spiel sehr nervös begonnen", erzählt der 32-jährige Fijalek: „Die Mexikaner sind eine sehr gute Mannschaft, sie sind beide jung, ihr Blockspiel ist großartig und sie haben die ganze Woche auf einem sehr hohen Niveau gespielt. Es ist unsere erste Goldmedaille als Team und das bedeutet uns sehr viel. Ich hoffe, wir können das Niveau während der gesamten Saison halten, was sehr wichtig sein wird. “

Die olympischen Silbermedaillengewinner von Rio 2016, Daniele Lupo und Paolo Nicolai, machten in Doha den dritten Platz, nachdem sie Bruno und Evandro im Bronzemedaillenspiel in zwei Sätzen (21-19, 21-17) besiegten.