search_icon
()
arrow_white

Eines geschafft, 11 weitere warten auf Fendrick und Hughes

10.02.2020 - Wien, Österreich

Kann das neue amerikanische Team nach dem ersten Turniersieg noch in letzter Sekunde auf den olympischen Zug aufspringen?

Jede Reise muss irgendwo beginnen, und Lauren Fendrick und Sara Hughes hätten sich keinen besseren Start für ihre eigene aussuchen können. Die Amerikanerinnen spielten zum ersten Mal zusammen und holten am Wochenende in Siem Reap, Kambodscha, die Goldmedaille beim Zwei-Sterne-Turnier.

Die 37-jährige Fendrick, Olympionikin von Rio 2016, und die 24-jährige Hughes erholten sich von einem Rückschlag im ersten Spiel und schafften es mit einem 21:13- und 21:16-Sieg im amerikanischen Finale gegen Kelly Reeves und Terese Cannon ganz nach oben auf das Podium.

Der Triumph ist der erste Schritt ihres ehrgeizigen Plans, sich noch für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren. Die ersten 400 Punkte sind ihnen damit jetzt schon sicher, aber da nur noch die nächsten vier Monate zur Qualifikation für Olympia gerechnet werden, müssen die Amerikaner nahezu perfekt sein und elf weitere Resultate in dieser Preisklasse erzielen, um ihre Landsfrauen, die seit Ende 2018 Punkte sammeln, zu verdrängen.

 

 

 

Hughes starte 2018 die Olympia-Qualifikation mit Summer Ross, doch eine Reihe schwerer Rückenverletzungen der Blockerin zwangen das Duo zur Trennung. Die Verteidigerin wandte sich dann an Fendrick, die nach 14-monatiger Pause nach der Geburt ihrer ersten Tochter Willa gerade erst wieder auf den Sand zurückgekehrt war.

Fendrick plante zunächst, rechtzeitig zu den Weltmeisterschaften im vergangenen Jahr ihr Comeback zu geben, musste diese Pläne jedoch verschieben. Trotz einer  Anmeldung für das World Tour Finale in Rom musste sie auch dieses Turnier am Ende der Saison 2019 auslassen. 

Vor dem Gewinn der Goldmedaille in Kambodscha hatten Hughes und sie nur einmal zusammengespielt, beim Fort Lauderdale Major 2017, bei dem sie auf Platz 9. landeten.

"Es ist vielleicht 13, 14 Monate her, dass ich das letzte Mal bei einem Turnier gespielt habe", sagte Fendrick nach dem Finale in Siem Reap. "Es war also eine Menge Nervosität dabei und viele Kleinigkeiten, die man sich erst wieder erarbeiten muss, aber es hat so viel Spaß gemacht, hier Seite an Seite mit Sara zu spielen. Ich bin gespannt darauf, was uns als Nächstes erwartet."

Die Bronzemedaille in Kambodscha ging an das japanische Duo Yurika Sakaguchi und Chiyo Suzuki, das die Däninnen Sofia Bisgaard und Cecilie Olsen glatt in zwei Sätzen (21-18, 21-18) besiegte.

Die World Tour wird in zehn Tagen mit dem Zwei-Sterne-Turnier der Herren in Phnom Penh, Kambodscha (20. bis 23. Februar) fortgesetzt.