search_icon
()
arrow_white

Dear Beach Volleyball Community


So far, we only knew a scenario like the current one from the fiction of various apocalypse movies. In reality, of course, none of us really have any idea how to deal with it. Only one thing unites us in this challenging time: the certainty that we have to put down everything that is not directly related to the elimination of the virus. A logical conclusion that, however, has a dramatic impact on all of us.


Experts are now predicting that the pandemic will peak in July and August. And that, in turn, means for us that currently, nobody can assume the responsibility to approach the implementation of the planned events with a clear conscience and with full conviction. After extensive discussions with the International Federation, our sponsors as well as partners and representatives from the cities of Vienna and Hamburg, we decided to cancel the two Major tournaments. And we can no longer contribute to the upgrade of the event in Gstaad.


We are sad to announce this decision. At the moment, we only have hope that the global crisis will soon subside and be under control. Then we will start the work to realize our events in 2021 with full energy and unwavering commitment.


My thanks go to everyone who has shared and supported our enthusiasm for beach volleyball over the past 25 years. I firmly believe that we will be able to provide proof of our subline again next year:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Your Hannes Jagerhofer for the Beach Majors team
Founder of the Beach Volleyball Major Series

Die besten Beachvolleyball-Spiele, die niemand gesehen hat

03.03.2020 - Wien, Österreich

Es ist zwar immer noch Vorsaison, aber einige der inoffiziellen Spiele, die wir auf Social Media entdeckten, hatten es schon in sich.

Schon klar, es gibt nichts Schöneres, als im Sommer die besten Beachvolleyball-Teams der Welt in fantastischen Matches aufeinandertreffen zu sehen, sei es auf dem malerischen Center Court in Gstaad, im Rothenbaum-Stadion in Hamburg oder vor dem elektrisierenden Publikum in der Red Bull Beach Arena in Wien.

Das Gänsehautgefühl, das man an bei diesen drei epischen Turnieren mit Tausenden anderen Fans im Stadium erleben kann,  ist unübertroffen. Wenn man aber nicht bis zum Sommer warten will, gibt zur Zeit eine, sagen wir mal intimere, Möglichkeit hochkarätige Beachvolleyball-Spiele zu erleben.

Es ist immer noch Vorsaison, und das Einzige, was Beachvolleyball-Teams in dieser Jahreszeit neben dem Aufbau ihrer Kondition tun, ist spielen. Und zwar sehr viel. Da der Winter in die nördlich Hemisphäre in seinem eiskalten Griff hat, reisen Beachvolleyball-Teams aus ganz Europa auf der Suche nach guten Trainingsbedingungen durch die Welt und landen unweigerlich alle an den gleichen paar Orten. Das bietet die Gelegenheit für einige der hochkarätigsten Spiele aller Zeiten, nur leider dürfen nur ganz wenige Leute live dabei zusehen!

Aber man muss nur einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Stell dir vor, du verläßt das Hotel in Richtung Strand von Rio de Janeiro und siehst dort die brasilianischen Stars Evandro Gonçalves und Bruno Schmidt gegen die Letten Aleksands Samoilovs und Janis Smedins, während die Italiener Adrian Carambula und Enrico Rossi am Spielfeldrand zusehen. Das könnte wirklich passieren.

Oder man wacht morgens früh im Urlaub auf Teneriffa auf um etwas joggen zu gehen, und sieht nur wenige Meter voneinander entfernt die Einheimischen Adrian Gavira und Pablo Herrera gegen die Kataris Cherif Samba und Ahmed Tijan spielen, während die deutschen Stars Laura Ludwig und Maggie Kozuch mit den Tschechinnen Marketa Sluková und Barbora Hermmanová um Punkte kämpfen.

Das Ganze wirkt etwas unrealistisch? 

Naja, all das ist in den letzten Wochen tatsächlich passiert.

Das sind Evandro und Bruno, die am Leblon Beach in Rio gegen Samoilovs und Smedins spielen. Die Europäer präsentierten kürzlich ihren neuen Trainer, den Italiener Marco Solustri, und machten sich auf den Weg nach Brasilien, wo gerade Sommerzeit ist, um hart an ihrer Saisonvorbereitung zu arbeiten. Warum nicht mit einer der besten Mannschaften der Welt trainieren, während sie dort sind? Carambula und Rossi sind im Video nicht zu sehen, aber sie sind mit den Letten in Rio, also ist es kaum zu glauben, dass sie sich das entgehen lassen würden, oder?

Ludwig und Kozuch beendeten 2019 mit einem Sieg im World Tour Finale in Rom. Nach einer dringend benötigten Ruhepause wollten die beiden genau dort weitermachen, wo sie aufgehört haben, also ging es für sie nach Teneriffa. Sie wollten natürlich ihr intensives Training beibehalten, und es gibt keine besseren Trainingspartnerinnen als Sluková und Hermmanová, die in den letzten Jahren zu den besten Mannschaften der Welt gehören. 

Herrera und Gavira fühlen sich auf Teneriffa nuturgemäß ganz zu Hause, aber sie wurden dort schon früh in ihrer Vorbereitung von Samba und Tijan gefordert. Als eines der athletischsten Teams, das an der World Tour teilnimmt, sind die Katarer eine echte Herausforderung und gaben den erfahrenen Spaniern einen guten Grund, ihre Training im Jahr 2020 gleich mit Volldampf zu beginnen.