search_icon
()
arrow_white

Dear Beach Volleyball Community


So far, we only knew a scenario like the current one from the fiction of various apocalypse movies. In reality, of course, none of us really have any idea how to deal with it. Only one thing unites us in this challenging time: the certainty that we have to put down everything that is not directly related to the elimination of the virus. A logical conclusion that, however, has a dramatic impact on all of us.


Experts are now predicting that the pandemic will peak in July and August. And that, in turn, means for us that currently, nobody can assume the responsibility to approach the implementation of the planned events with a clear conscience and with full conviction. After extensive discussions with the International Federation, our sponsors as well as partners and representatives from the cities of Vienna and Hamburg, we decided to cancel the two Major tournaments. And we can no longer contribute to the upgrade of the event in Gstaad.


We are sad to announce this decision. At the moment, we only have hope that the global crisis will soon subside and be under control. Then we will start the work to realize our events in 2021 with full energy and unwavering commitment.


My thanks go to everyone who has shared and supported our enthusiasm for beach volleyball over the past 25 years. I firmly believe that we will be able to provide proof of our subline again next year:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Your Hannes Jagerhofer for the Beach Majors team
Founder of the Beach Volleyball Major Series

Rebecca & Ana Patrícia eröffnen die Olympia Saison an der Spitze

27.01.2020 - Wien, Österreich

Fix für Tokio qualifiziert, hat sich das Team auch beim ersten Turnier der brasilianischen Tour 2020 durchgesetzt

Ana Patrícia Ramos und Rebecca Cavalcanti, die vom brasilianischen Volleyball-Verband als eine der Mannschaften ausgewählt wurden, die das Land bei den diesjährigen Olympischen Spielen vertreten werden, starteten in großartiger Form in das Jahr 2020,  und stürmten das Podium des ersten diesjährigen brasilianischen Tour-Events in João Pessoa.

Die Bronzemedaillengewinnerinnen des letztjährigen Gstaad Major profitierten von ihrer ausgezeichneten Teamchemie und besiegten eine der jüngsten brasilianischen Mannschaften, Talita Antunes und Carol Salgado, im Match um Gold in im drei Sätzen: 21-19, 19-21, 15-8.

"Das ist das wichtigste Jahr unserer Karriere, und es dann gleich mit einer Goldmedaille um den Hals zu beginnen, motiviert uns nur noch mehr, weiter an uns zu arbeiten und uns so gut als möglich vorzubereiten", erklärte Ana Patrícia. "Wir konzentrieren uns darauf, uns als Team zu verbessern, damit wir in Top-Form nach Tokio kommen, aber das erste Turnier des Jahres zu gewinnen, ist sicherlich auch etwas Besonderes. Ich hatte mit einigen Schmerzen im Rücken zu kämpfen, aber Rebecca hat mir sehr geholfen und das Spiel übernommen."

Ein anderes, kürzlich gegründetes Duo, das von Taiana Lima und Fernanda Berti, sicherte sich nach einem 21:19, 21:17-Sieg über die Veteranen Juliana Felisberta und Josi Alves Bronze.

Bei den Männern standen der 23-jährige, aus João Pessoa stammende, George Wanderley und der Weltmeister von 2017, Andre Loyola, ganz oben auf dem Treppchen. Im Finalspiel setzten sich die Beiden mit 14-21, 21-15, 15-11 gegen die 22-jährigen Adrielson dos Santos und Arthur da Silva durch.

"Es war das erste Mal, dass wir als topgesetzte Mannschaft in ein Turnier gegangen sind, und ich glaube, das hat mich ein wenig nervös gemacht", erklärte George. "Es war großartig, das Turnier vor den Augen unserer Familien, Freunden und mit unserem gesamten Trainerstab zu gewinnen. Es war das 30. Mal, dass João Pessoa ein Turnier der Brasilianischen Tour ausrichteten durfte, und das macht es noch spezieller. Ich hoffe, dass wir weiterhin so spielen, damit wir am Ende der Saison den brasilianischen Titel holen können".

Die Bronzemedaille ging an einen weiteren Heimspieler, Vitor Felipe, der zusammen mit der 45-jährigen Legende Ricardo Santos, der ebenfalls über 20 Jahre João Pessoa seine Heimat nennen durfte, Hevaldo Moreira und Vinicius Rezende 16:21, 21:18, 15:10 auf den vierten Platz verwies.

Die brasilianische Tour durchläuft bis zum Ende der Saison noch drei weitere Stationen — die nächste findet vom 12. bis 16. Februar in Maceió statt.